Die Lutherische Gemeinde der Heiligen Auferstehung ist die älteste protestantische Gemeinde der Stadt Charkiw. Sie besteht bereits seit ungefähr 250 Jahren.

Während der Sowjetherrschaft wurde die Gemeinde liquidiert, ihre Gebäude und ihr Eigentum wurden enteignet, und nach dem Krieg wurde Ende der 1950er-Jahre auch die Lutherkirche in der Gogol-Straße zerstört. Erst mit Erlangung der Unabhängigkeit der Ukraine konnte die Gemeinde neu gegründet werden. Anfang der 2000er-Jahre gelang es mit Unterstützung ausländischer Partner, für die Gemeinde ein ehemaliges Ladengeschäft in der wul. Rybalko 12A zu erwerben, das nach einem Entwurf des damaligen Pastors Waldemar Wardaschko in ein kirchliches Zentrum mit einer Kapelle mit 100 Plätzen umgestaltet wurde.

In der Charkiw gibt es viele Gebäude, die der lutherischen Gemeinde gehörten oder mit ihr in Verbindung stehen. Von den sakralen Gebäuden ist jedoch nur die Friedhofskapelle in der Puschkin-Straße (ehemals Deutsche Straße) erhalten, die von Lutheranern und Katholiken genutzt wurde. Die Gemeinde bemüht sich derzeit um die Rückgabe dieser Kapelle.

In den fast 25 Jahren seit der Wiedergründung der lutherischen Gemeinde in Charkiw wurde eine Vielzahl an Evangelisations-, Kultur-, Bildungs- und Wohltätigkeitsprojekten realisiert. Viele Gemeindemitglieder sind seitdem nach Deutschland ausgewandert. Die ethnische Zusammensetzung der Gemeinde hat sich dadurch deutlich verändert; die Gemeindemitglieder sind inzwischen überwiegend slawischer Herkunft.

Die Gemeinde zählt heute über 60 Gemeindeglieder. Zu den Haupttätigkeitsrichtungen der Gemeinde in den letzten Jahren zählen Sozialarbeit und Diakonie.