Am 01. August besuchte der Bischof der DELKU Pavlo Schwartz die Deutsche Evangelisch-Lutherische Gemeinde in Odessa, um Gottesdienste mit der Heiligen Kommunion abzuhalten und das außerordentliche Treffen zu leiten, die von ihm aufgrund der Krisensituation in der Gemeinschaft einberufen wurden.

Aufgrund der Tatsache, dass die Reparaturen in der Kirche andauern, fand die Anbetung im Saal des Pastorenhauses statt, wo die Gemeinde seit vielen Jahren des Wiederaufbaus ihres Tempels zusammen kam. Während des Gottesdienstes für die Gläubigen trat der Kinderchor  „Perle von Odessa (Dirigentin und künstlerische Leiterin Larysa Garbuz) auf und sang drei wunderbare christliche Werke in lateinischer Sprache.

Paul Schwartz hielt die Predigt über den Text von Matthäus 7,24-27. “Das Christentum ist keine Theorie, die betrachtet und geschätzt werden kann. Das Christentum ist in erster Linie eine Praxis. Sie müssen vollständig eintauchen und ein Teil davon werden, um das Ergebnis zu sehen. Und die Gute Nachricht für alle ist, dass es nie zu spät ist, sich zu ändern. Es ist nie zu spät, nicht nur Gottes Gnade für das Heil zu empfangen, sondern auch die Kraft, sich zu ändern und anders zu werden, einschließlich einer anderen Gemeinschaft “– mit solchen Worten inspirierte der Bischof die Gemeinschaft, die Grundsätze des christlichen Glaubens umzusetzen.

Nach dem Gottesdienst fand eine außerordentliche Generalversammlung der Odessa-Gemeinde statt, an der 39 von 71 Mitgliedern teilnahmen. Das Wahlrecht, das vielen Odessa- Lutheranern 2015 und später illegal entzogen wurde, wurde ihnen zurückgegeben, und die Gebühren waren gültig. Pavlo Schwartz berichtete über den Stand der Dinge in der DELKU rund um die Gemeinde und Kirche. „Letzteres befindet sich in einem schlechten Zustand und muss rekonstruiert werden. Aufgrund der Tatsache, dass Hunderttausende von UAH illegal aus dem Haushalt der DELKU zurückgezogen wurden, befindet sie sich in einer schwierigen finanziellen Situation. Ein Teil der Gemeinschaft ist immer noch unter dem Einfluss von Serge  Mashevskyi, ehemaliger Leiter des Episkopats der DELKU, und sammelt für die Anbetung unter seiner Führung auf den Stufen von der Kirche. Am Ende skizzierte der Bischof seine Vision einer Lösung des Konflikts und weiterer Beziehungen zwischen der Gemeinde und dem Episkopat.

Die Sitzung erweiterte die Zusammensetzung des Gemeinschaftsrates und wählte drei neue Mitglieder: Juri Beidelshpacher, Veronika Struk und Raissa Reich. Neu gewählte Mitglieder sollten dazu beitragen, die Arbeitsfähigkeit dieses Gremiums wiederherzustellen und die Kommunikation mit anderen Mitgliedern herzustellen. Das Treffen wählte auch eine neue Zusammensetzung der Prüfkommission und bestätigte die Befugnisse von Oleksandr Shakun als Diakon für die Odessa-Gemeinschaft.